Die Großmutter kümmert sich um die Enkel

Ihre Fragen...

.. unsere Antworten
.. unsere Antworten

Wieviele Kleidungsstücke dürfen gespendet werden?

Wir freuen uns über ein einziges, aber sehr schönes Teil. Gerne dürfen sich auch Eltern und Geschwistern an der Teilaktion beteiligen!  Es ist uns sehr wichtig, dass das Shirt oder die Jacke noch sehr gut sind. Daher: Weniger ist mehr!

Welche Kleidungsstücke dürfen gespendet werden?

Für die Aktion nehmen wir Baby-, Kinder-, Damen- und Herrenkleidung entgegen. Aber es ist sehr wichtig, dass jedes gespendete Kleidungsstück sehr gut erhalten ist.

Müssen die Kosten für das Paket selber übernommen werden?

Wir stellen gerne Paketmarken für einen kostenlosen Versand zur Verfügung. Das Paket darf bis zu 31,5 kg wiegen und die Maße von 60 x 60 x 120 cm umfassen. Bitte packen Sie die gespendete Kleidung möglichst in EIN großes Paket zusammen. 

Bestellung per E-Mail unter lena.tuschl(at)aktion-hoffnung.de. ABER vielleicht kann das Porto auch übernommen werden? Wir haben gute Ideen: Manchmal übernehmen Großeltern die Patenschaft für das Paket und finanzieren so die Portokosten. Oder mit einem Teil-Erlös aus dem Pausenverkauf kann der Versand finanziert werden?

Bis wann muss das Paket verschickt werden?

Wir schließen die Aktion Anfang März ab und bitten darum, dass die Pakete bis Ende Februar bei uns eintreffen.

Dürfen Kinder jeder Altersstufe an der Aktion teilnehmen?

Selbstverständlich! Wir freuen uns über Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die ihre Kleidung teilen.

Können die Kinder und Jugendlichen in der Ukraine auch mit einer Geldspende unterstützt werden?

Klar! Jeder Euro hilft mit, dass in den Tageszentren junge Menschen gut betreut werden können.

Hier kommen Ihre Spenden an: aktion hoffnung, IBAN DE61 7509 0300 0200 1432 00, BIC GENODEF1M05 "Meins wird Deins"

Kommen wirklich alle Erlöse Kindern und Jugendlichen zugute?

Ja! die Erlöse der Aktion gehen komplett an das Projekt in der Ukraine. Im letzten Jahr haben wir so Flüchtlingskindern im Libanon den Schulbesuch ermöglicht.

 

 

 

(Bildrechte: Kindermissionswerk/ Bettina Flitner)